TheMostCompany feat. Peter Dürr
FR, 03.09.2021, 19.00 Uhr
Gasthaus zur Goldenen Rose - Innenhof

Pressefoto.JPG

Bombenstimmung herrschte beim Konzert der „MostCompany“ in Zwettl. Im Bild Philipp Schagerl, Wirt Michael Schindler, Simon Fleischanderl (vorne, v. l.), Werner Raubek, Kulturzwickl-Obmannstellvertreter Wolfgang Ruthner, Robert Kerschbaumer, Obmann Gerhard Uitz, Peter Dürr, Klaus Hainzl und Manfred Aschauer (stehend).

Mostviertler heizten den Waldviertlern ein

 
Ein fulminanter Neustart nach der langen Zwangspause glückte dem Verein „Kulturzwickl Zwettl“: „TheMostCompany“ und Peter Dürr als Sänger heizten dem Publikum am vergangenen Freitag, 3.September, im Innenhof des „Gasthauses zur Goldenen Rose“  so richtig ein.
 
Aber wie kommt der gebürtige Zwettler Dürr dazu, mit einer Mostviertler Band aufzutreten? Nachdem Sänger Dominik Grubenthal an diesem Abend keine Zeit hatte, fragte man bei Peter Dürr an, mit dem man in Scheibbs bereits einmal zusammen aufgetreten war. „Und das war ein großer Spaß“, erzählte Dürr. Zugesagt hat er dann aber letztendlich erst, als er hörte, dass der Gig in seiner Heimatstadt Zwettl über die Bühne geht. Und so fand ein „Bierviertler“ (Selbstbeschreibung) zu den Mostviertler Musikern Philipp Schagerl, Simon Fleischanderl, Robert Kerschbaumer, Klaus Hainzl, Werner Raubek und Manfred Aschauer – und dies wiederum bescherte den Zwettlern eine Premiere der besonderen Art.
 
Die sieben Musiker sorgten mit ihrem Brasspop für Bombenstimmung, sodass selbst der unermüdlich im Einsatz stehende Schremmhammer im Nachbarhaus keine Chance hatte. Und einen kurzfristigen Stromausfall überbrückten die Bläser der „MostCompany“ bzw. das Publikum, das spontan zu singen begann. Das Konzert gipfelte schließlich im gemeinsamen Singen des heurigen Sommerhits „Rio“, der derzeit in sämtlichen Radiosendern rauf und runter gespielt wird, sowie des Songs „Kumm mit“, der an diesem Abend ebenso wie „Rio“ gleich zwei Mal zu hören war.
 
Kulturzwickl-Obmann Gerhard „Haddi“ Uitz zeigte sich abschließend ebenso zufrieden wie der Wirt der „Goldenen Rose“, Michael Schindler.
Z06_7990.jpg

Fotos von PETER KOPPENSTEINER 

IMG_5656.JPG

Fotos von BENJAMIN UITZ