"Erdbeeren und Musik"
FR, 04.03.2022, 20.00 Uhr
Stadtsaal Zwettl

Bild 1.JPG

Foto: Maria Moll

Fotos: Peter Koppensteiner

Verschoben, verschoben, und abermals verschoben …

Bericht: Brigitte Lassmann

 

Jetzt endlich war es so weit: Am Freitag, 4. März, kam Birgit Denk mit ihrer gleichnamigen Band nach Zwettl, um hier auf Einladung des Vereins „Kulturzwickl Zwettl“ ihr neuestes Album „Erdbeeren + Musik“ zu präsentieren. Und obwohl das Konzert noch in den letzten Stunden mit 3 G-Regelung, Registrierung und Mundschutz über die Bühne gehen musste, waren viele Fans von Denk und ihrer Musik gekommen, um endlich wieder einen genussvollen musikalischen Abend zu erleben.

 

Das freute „Hausherrin“ Kulturstadträtin Andrea Wiesmüller ebenso wie Kulturzwickl-Obmann Gerhard Uitz, der die Begrüßung vornahm. Wiesmüller lobte das Engagement des Vereins: „Ihr habt das Kulturleben in Zwettl noch bunter und vielfältiger gemacht!“

 

„Wir sind wahnsinnig froh, aber auch sehr aufgeregt, hier sein zu dürfen“, meinte Birgit Denk, die sich bereits im Vorfeld sehr auf das Konzert gefreut hatte: „Lasst uns zusammen feiern! Das Leben, die Liebe, den Zusammenhalt und den Frieden!“, ließ sie die Zwettler via Facebook wissen. Eigentlich wollte die Sängerin ihren 50. Geburtstag wie auch das 20-jährige Jubiläum ihrer Band „Denk“ schon 2021 mit einer Tour feiern. Doch dann kam Corona dazwischen. „Es war fad zuhause“, erzählte Birgit Denk, die auch durch ihre Sendung „Denk mit Musik“ in ORF III bekannt ist. Deshalb habe sie Lieder geschrieben und ein Album aufgenommen. „Es ist aber schwierig für eine kreative Person, sich Geschichten einfallen zu lassen, wenn man nichts erlebt, was unbedingt in ein Lied gegossen werden muss“, so Denk. Deshalb habe sie im reichen Fundus ihres 50-jährigen Lebens gekramt und die eine oder andere Erinnerung an die Jugend, an „die gute alte Zeit“, hervorgeholt.

 

Entstanden sind 14 poppig-rockige Lieder mit aus dem Leben gegriffenen Texten, gesungen in Wiener Mundart, kraftvoll instrumental begleitet von ihren „Buben“, Alex Horstmann (Bass), Harald Wiesinger (Tasteninstrumente), Ludwig Ebner (Gitarre) und Philipp „Disco“ Mayer (Schlagzeug). Lieder, die große Musizierfreude widerspiegeln, denen auch viel Schmäh eigen ist, denen aber nicht der Tiefgang fehlt. Der Titel des Albums „Erdbeeren + Musik“ ist Birgits erstem Jazzfest in der „Erdbeer-Gemeinde“ Wiesen mit 16 Jahren gewidmet. Sie singt vom „Cool sein“, vom „Buglkraxn“, vom Blödsinn machen in der Pandemie und vielem mehr. Und auch die Liebe kommt nicht zu kurz, so lässt sie u.a. auch Erinnerungen aus jungen Jahren an ihre sizilianische Liebe Alfio Settembre wachwerden, den sie jetzt sogar wiederfand. Das Konzert lebt aber nicht nur von der Musik, sondern auch von Birgits unterhaltsamen Schilderungen, in denen sie „frei Schnauze“ aus ihrem Leben erzählt.

 

Es war ein wunderbares Konzert, das seine Krönung in den Zugaben fand, in denen sich die Musiker nochmals mit einem Solo in ihrer ganzen musikalischen Vielfalt präsentierten.  Mit einer Coverversion, der übrigens einzigen des Abends, entließen Denk und Band die Zwettler dann in die Nacht: John Lennons „Imagine“ im Wiener Dialekt - „Stöh da vua“ -, ein Lied aktueller denn je, sorgte für einen berührenden Abschied.

 

Der Verein stellte beim Konzert eine Spendenbox auf, in der man über UNICEF für Kinder in der Ukraine spenden konnte.  Dem kamen dankeswerterweise viele Besucher nach, und man kann 255.- Euro an UNICEF überweisen. Danke!

Fotos: Peter Koppensteiner